Spurplatten die 1.000......

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Spurplatten die 1.000......

      Mahlzeit,

      ich habe mal eine Frage zu dem Eibach Gutachten, welche lautet;


      "
      Es bestehen keine technischen Bedenken gegen die Verwendung von serienmäßi-
      gen oder anderen Rad-/Reifenkombinationen bis zu den o.a. (Grenz-) Rad-/Reifen-
      kombinationen in Verbindung mit den beschriebenen Distanzringen, wenn folgen-
      de Bedingungen eingehalten sind:
      Es liegen gesonderte Teile- bzw. ABE-Gutachten für die Rad-/Reifenkombinationen
      vor und die dort aufgeführten Auflagen sind eingehalten, z.B. Auflagen hinsichtlich
      ausreichender Freigängigkeit und Radabdeckungen. Zusätzlich sind die o.a.
      Auflagen zu beachten und ggf. anzuwenden.
      Bei Verwendung von anderen Rad-/Reifenkombinationen ist eine Begutachtung
      durch einen amtlich anerkannten Sachverständigen nach §19(2) in Verbindung
      mit §21 StVZO erforderlich.
      Bei Verwendung von anderen als in der Tabelle in Auflage A26) angegebenen
      Rädern ist deren Eignung (Einschraubtiefe der Bef.-Elemente) gesondert zu
      überprüfen bzw. nachzuweisen.
      Die Hinweise in der Montageanleitung des Herstellers der Distanzringe sind
      zu beachten."

      Muss ich die jetzt eintragen lassen oder nicht?? :S:S?( . Ich fahre serienmäßig 225 45 18 Zoll auf den Serienalufelgen.
      Diese Reifen sind im Gutachten auch angegeben.

      Kann da jemand helfen ?

    • Spurverbreiterungen müssen eingetragen werden.

      2014er Facelift 1,5 dci, Tekna mit AHK, 60mm Spurplatten und vielen anderen netten Veränderungen

      -Egal wie tief man die Messlatte für den menschlichen Verstand ansetzt, jeden Tag kommt jemand und marschiert aufrecht drunter durch.
      -Das Abnehmen von handwerklichen Fähigkeiten ist reziprok zum Ansteigen von Lactose-Intoleranz, Veganertum und Burn-out.
      -Man muß viel Geschmack haben, um dem seines Zeitalters zu entgehen.
    • Henner 53 schrieb:

      Tomfred schrieb:

      Spurverbreiterungen müssen eingetragen werden.
      Bei mir net :D
      Solange nichts passiert... ?(
      2014er Facelift 1,5 dci, Tekna mit AHK, 60mm Spurplatten und vielen anderen netten Veränderungen

      -Egal wie tief man die Messlatte für den menschlichen Verstand ansetzt, jeden Tag kommt jemand und marschiert aufrecht drunter durch.
      -Das Abnehmen von handwerklichen Fähigkeiten ist reziprok zum Ansteigen von Lactose-Intoleranz, Veganertum und Burn-out.
      -Man muß viel Geschmack haben, um dem seines Zeitalters zu entgehen.
    • Die müssen eingetragen werden, Du hast bei den Platten ja schließlich immer nur ein GUTACHTEN und keine ABE ;) es ändert sich ja die in den Papieren eingetragene Spurbreite, das Gutachten benötigt der freundliche Prüfer ja, um die Kiste zuzuordnen ^^

      2015er Nissan Juke 1.6 DIG-T 4x4 X-Tronic Tekna, schwarz, 18Zoll und etwas klanghaftem von Stillen Exhaust :thumbup:
    • damit es nicht spurplatten die 1001te wird, vorab ne kurze Frage, die originalen nismo rs Felgen welche ET haben die?


      Und dann die lange :)

      Ich überlege mir ja seit schon vor dem Kauf spurplatten zu verbauen. 44/60 fahren ja viele nur nach ein wenig Beschäftigung mit dem Thema, sollen spurplatten die Fahrwerkseigenschaften ja doch deutlich benachteiligen Stichwort lenkrollradius.

      Wie ist denn eure Erfahrung damit?
      Hat hier jemand richtig Ahnung von der Achsgeometrie?
      400€ für spurplatten ist ja mal nen Wort(inkl. Anbau und Eintragung) da hab ich ja schon eins von 4 Rädern die ebenfalls die Optik positiv beeinflussen, da ist mir aber nicht klar welche Einflüsse das auf das Fahrwerk hat.


      Und erlischt dadurch irgendwie ein Teil der Garantie? Sprich getriebe oder Achse oder so weil eventuell stärker beansprucht? Kann sich ein händler/nissan da rausreden?

    ""