Beiträge von Jukie71

    Moin moin,


    ich fürchte die "eierlegende Wollmilchsau" wird man bei den Halogenlampen nicht finden - leider!


    Die höhere Lichtausbeute dieser Hochleistungslampen bekommt man nicht über einen größeren Strom (die haben die gleiche Leistung von 55 W wie die Standardlampen), sondern über eine höhere Temperatur des Glühfadens, und die kostet Lebensdauer - das ist leider konstruktionsbedingt!


    Bei meinem Juke hielten die Night-Breaker auch gut ein Jahr und ich glaube kaum, dass ähnlich konstruierte Lampen von Philips oder anderen Herstellern bei gleichem Lichtstrom wesentlich länger halten...


    Gruß Jörg

    Nun ja, Hersteller und Viskosität (also die Zähflüssigkein des Öls) sagen erstmal nicht so viel aus...


    Wenn da auf dem Behälter etwas von "API SN" steht, passt das...welcher Motor ist bei dir verbaut?

    Moin moin,


    die Differenz zwischen der Minimum- und Maximum-Marke am Ölpeilstab beträgt ca. 1 Liter.


    Wenn der Ölstand an der unteren Markierung angelangt ist, reichen 0,5 Liter Nachfüllmenge, denn überfüllen sollte man auch tunlichst vermeiden.


    Ich hoffe, man hat dir auch das richtige Öl bezüglich der Spezifikation verkauft...?


    Gruß,

    Moin moin,


    hier war schon ein ähnlicher Fall:


    Licht wird dunkler


    Wenn die Bordspannung unter 12V fällt, wird der Akku entladen und das darf nicht sein - was das mit den aktuellen Abgasvorschriften zu tun haben soll, erschließt sich mir auch nicht.


    Fakt ist, dass der Akku nach dem Starten nachgeladen werden muss, denn nur dann funktioniert auch das Start-Stop-System...bei meinem Juke war es so, dass nach dem Starten die Spannung auf 15V hochgefahren wurde und dann auf ca. 13V abgesunken ist - dann war der Akku wieder "voll" und Start-Stop funktionierte erst dann.


    Gruß Jörg

    Kann es evtl.sein,das e nicht mehr die original Batterie ist??


    Eine neue müsste angelernt werden!


    "Die der Tausch muss im Gateway angelernt werden. Wenn das nicht passiert, ists klar dass die Batterie nach nur einem Jahr die Grätsche macht...
    Das System weiß ja nicht das eine neue drin ist und kann die Verbraucher auch nicht dementsprechend auf die neuen Parameter regeln."

    Moin moin,


    woher hast du dieses Zitat ?


    In einer großen Automobilzeitschrift hat Nissan geschrieben, dass nach einem Batterietausch lediglich die Automatik der Fensterheber neu angelernt werden muss, einngenerelles Anlernen oder Anmelden im System sei nicht erforderlich.
    Beim Nissan Pulsar meiner besseren Hälfte sollte im Steuergerät der "kumulierte Entladestrom" gelöscht werden... ?(
    Hatte aber vor fast zwei Jahren den Akku so getauscht und es klappt bestens, vor allem die Start-Stop-Automatik funktionierte nach dem Tausch besser als jemals zuvor.


    Gruß Jörg

    Höchstens mal, sofern machbar, eine andere Werkstatt aufsuchen und das Problem schildern, besonders bezüglich der gemessenen Spannung.
    Das lässt sich ja offenbar jederzeit reproduzieren.


    Und dann mal hören, was die sagen. Evtl. lässt sich da ein Update der Software durchführen - aber längere Zeit unter 12V Bordspannung zu haben ist definitiv nicht ok...


    Viel Glück!

    Das darf so nicht sein, denn die Spannung darf eigentlich nur soweit fallen, dass der Akku den vollen Ladezustand hält, aber nicht, dass er entladen wird, also minimal ca. 12,2 V.


    Wäre noch interessant zu beobachten, wie lange diese sehr niedrige Spannung anliegt, denn dauerhaft - also bis zum nächsten Start - darf das eigentlich nicht sein...

    Moin moin,


    wo hast du die Spannung gemessen? Am Scheinwerfer oder an der Batterie?
    Durch das Lademanagement schwankt die Generatorspannung stärker, als man das von früheren Autos kennt - habe das mal über einen Spannungsmesser in der 12V-Steckdose kontrolliert.


    Nach dem Starten geht die Spannung auf 14,8V hoch, um den Akku schnell wieder voll zu machen (da laufen auch die Scheibenwischer schneller!); sie sinkt bei geladenem Akku auf ca. 12,3V ab und schwankt dann zwischen 12,3 und 13,5V.


    Wenn am Akku tatsächlich nur 11,8V liegen, wird er entladen und das darf während des Fahrbetriebes nicht passieren. Da stimmt etwas nicht mit dem Lademanagement.


    Mir ist ein merkliche Absinken der Helligkeit der Scheinwerfer nie aufgefallen, ist aber sicher passiert, da die Lichtstarke ja vom Strom und damit von der anliegenden Spannung abhängt.


    Gruß Jörg

    Moin Buddy,


    mit "gemogelt" meine ich nur, dass das zwar ein elektrischer Antrieb ist, das Fahrzeug aber praktisch permanent Abgase ausstößt.
    Dass ein solches Fahrzeug eventuell noch ein E-Kennzeichen bekommt, wäre für mich nicht ok - aber nur meine Meinung - bin sehr gespannt, wie dieses Fahrzeug eingestuft wird, wenn es denn 2022 auf den europäischen Markt kommt.


    Was den Verbrauch angeht, sind diese 1300km Reichweite wohl ein eher theoretischer Wert aus dem Verbrauchszyklus, also 3,6l/100km


    Nach diesem hat der Kuga einen Verbrauch von 1,3l/100km, wobei ich bis jetzt 750km gefahren bin.
    Der Tank von 45l Größe ist laut Anzeige noch zu 65% gefüllt.
    Der Bordcomputer zeigt einen Verbrauch von 2,4l/100km, wobei dazu natürlich noch ca. 50kWh Strom hinzukommen (entspricht ca. 5,5l Benzin) - das kann sich doch auch sehen lassen und ich fahre zumindest unter der Woche lokal emissionsfrei!


    Wenn ich keine Möglichkeit habe, zu Hause oder am Arbeitsplatz den Akku zu laden ist der e-Power-Antrieb sicherlich eine super Alternative, aber ich kann ja beides...


    So soll jeder den Antrieb nehmen, den er für den besseren hält - der Stein der Weisen ist weder der eine noch der andere... :)


    Viele Grüße


    Jörg

    Moin Buddy,


    das ist sicherlich Ansichtssache, denn wenn der Benzinmotor praktisch immer laufen muss, damit der Elektromotor das Fahrzeug antreiben kann, ist das für mich ein "gemogelter" E-Antrieb.


    Was ich herausgefunden habe ist eine Akkukapazität von 1,5 kWh, also nicht mehr als ein normaler Vollhybrid und das reicht für max. 4km elektrische Fahrt.


    Auf langen Stecken hat dieses serielle Hybrissystem aber mit Sicherheit Vorteile gegenüber dem parallelen meines Kuga, aber wie schon geschrieben habe ich die ganze Woche über nur die kurzen Strecken und da finde ich das PHEV-System besser.


    Gruß Jörg

    Moin moin,


    ohne Bild ist das schwer zu beurteilen...mach doch mal ein Foto und stelle es hier ein.


    ...und eigentlich gehört der Beitrag in einen anderen Thread (Thema), denn hier geht es um das neue Juke-Modell...vielleicht kann der Admin das mal verschieben...


    Gruß Jörg

    Ich weiß nicht, was die Diesel vom Kuga kosten (war für mich nicht interessant), aber für den


    - Kuga PHEV in Titanium - Ausstattung
    - Sedona Orange Metallic
    - Fahrassistenz-Paket
    - abnehmbare Anhängerkupplung
    - Winterräder (Alu)


    habe ich incl. Umweltbonus, Rabatten und Mehrwertsteuer-Senkung 31.300€ bezahlt.


    Gruß Jörg

    Der E-Antrieb ist auch nur für Kurzstrecken gedacht. Auf Langstrecke wirst du damit keine Vorteile haben durch den schwachen Lader. Aufladen an einer Ladesäule bringt da nichts da dort ja meist in Minuten abgerechnet wird.


    Ich persönlich bin ja eher ein Fan von Antrieben wie den e-Power Antrieb von Nissan. Also immer elektrisch fahren und den Verbrenner nur zum laden bzw. Strom erzeugen nutzen.

    Na ja, laut Aussage einiger User im Kuga-Forum haben sie auf längeren Autobahnpassagen weniger als 6l/100km gebraucht - also weniger als der Juke! Man darf nicht vergessen, dass er auch bei "leerem" Akku noch als Vollhybrid läuft und der E-Motor beim Bremsen den Akku lädt bzw. beim Beschleunigen "anschiebt".


    Was den e-Power-Antrieb angeht, weiß ich darüber nicht genug. Wie groß ist da der Akku, d.h wieviel elektrische Reichweite hat der Antrieb ohne Benzinmotor? Wenn der Benziner ständig laufen muss, um den Akku zu puffern, macht das für mich nicht wirklich Sinn bezüglich der CO2-Bilanz...ich schätze ja gerade das lautlose und lokal emissionsfreie Fahren sehr.


    Ich habe täglich 40km Arbeitsweg und kann am Arbeitsplatz kostenlos aufladen - für mich ist da ein PHEV optimal; wären es 120 km sähe die Sache anders aus...


    Aber das ist sicherlich Ansichtssache...ich halte euch gerne auf dem Laufenden, wen Interesse besteht... :rolleyes:


    Gruß Jörg